TAKEDA WEBSITES

Erste Warnzeichen und Symptome

Das Krankheitsbild und der Symptomverlauf sind bei allen Morbus Hunter-Patienten unterschiedlich. Frühe nicht-neuronopathische Symptome, die einen Verdacht auf Morbus Hunter begründen könnten, sind jedoch die Folgenden:1,2

  • Rezidivierende Otitis media
  • Abdominalhernien
  • Nasale Obstruktion
  • Vergrößerte Leber/Milz
  • Vergrößerte Mandeln/Polypen und Zunge
  • Großer Kopfumfang

Hierbei handelt es sich jedoch um unspezifische und recht häufige Vorkommnisse im Kindesalter. Dadurch kann ein zugrundeliegender Morbus Hunter leicht übersehen werden, was eine frühzeitige Erkennung und Behandlung verhindert.2 Ebenso können sich neuronopathische Symptome wie Hyperaktivität, Eigensinn und Aggression mit normalen kindlichen Verhaltensweisen überschneiden.3 Der wichtigste Unterschied zu üblichen Kindheitsproblemen ist, dass die nicht-neuronopathischen Symptome wiederholt und zusammen auftreten.

Wenn frühe Symptome übersehen werden, kann der Zeitraum zwischen dem Auftreten der ersten Krankheitsanzeichen und der Diagnose erheblich sein. In solchen Fällen entsteht der Verdacht auf das Hunter-Syndrom erst aufgrund fortgeschrittener Krankheitsmerkmale, wie beispielsweise der Beobachtung von Gesichtsdysmorphien.

circular image.png

Entscheidend ist, wenn die Symptome in Kombination vorkommen, viel früher im Kleinkindalter auftreten als Sie es normalerweise erwarten würden, oder wenn sie besonders schwer oder kaum zu behandeln sind. Dann sollten Sie über die Möglichkeit nachdenken, dass diesen unzusammenhängend erscheinenden Problemen eine bestimmte Grunderkrankung zugrunde liegen könnte, die es zu diagnostizieren gilt

-Dr. David Whiteman

Mehr erfahren über die Diagnose von Morbus Hunter

Multisystemische Beteiligung

Klicken Sie auf ein Organ, um sich die Symptome anzuschauen, die einen Verdacht auf Morbus Hunter wecken sollten.

Erfahren Sie mehr darüber, wie das weite Spektrum an Symptomen von einem multidisziplinären Ärzteteam behandelt wird.

Krankheitsverlauf

Es gibt keinen typischen Krankheitsverlauf für Morbus Hunter, da jeder Patient eine andere Kombination genetischer Mutationen trägt, die sich auf die Krankheit auswirkt.2

 

Eine progrediente Verschlechterung ist jedoch bei Morbus Hunter unumgänglich, da sich immer mehr GAGs ansammeln. Auch wenn es keinen typischen Krankheitsverlauf gibt, gibt es gemeinsame Tendenzen hinsichtlich der Krankheitsprogression.2

Wenn ein Verdacht auf Morbus Hunter besteht: NUTZEN SIE UNSEREN KOSTENLOSEN DIAGNOSTIKSERVICE ODER ÜBERWEISEN SIE NOCH HEUTE AN EINEN SPEZIALISTEN

Kliniken und Kompetenzzentren für Morbus Hunter.

Aiden

Aiden schien ein gesundes Baby zu sein, als er geboren wurde. Im Laufe seines ersten Lebensjahres begann er jedoch häufig an Ohrinfektionen zu leiden. Der Kinderarzt der Familie glaubte, dies seien „typische“ Symptome für ein Kind seines Alters.

Im Alter von 18 Monaten (zu der Zeit, zu der sein Bruder AJ geboren wurde) wurden bei Aiden die Polypen entfernt. Er war immer noch ein fröhliches Kind und spielte gerne mit seinem kleinen Bruder. Aber als er etwa 2 Jahre alt war, bemerkten seine Eltern eine verzögerte Sprachentwicklung und ließen sich von einem Spezialisten beraten.

Silas

Silas war normal als er geboren wurde, aber im Alter von 6 Monaten bemerkten seine Eltern, dass sein Kopf flacher wurde und dass er Schwierigkeiten hatte, seinen Kopf zu halten. Er lag auch nicht gerne auf dem Bauch.Mit einem Jahr bekam Silas eine schwere Erkältung, mit hohem Fieber und einer obstruktiven Bronchitis. Ein Arzt fragte dann nach, ob sein Kopfumfang jemals gemessen wurde.

Mit 2 Jahren bekam Silas ein MRT, welches eine Anomalität zeigte. Daraufhin wurden genetische Tests durchgeführt, die die Diagnose Morbus Hunter bestätigten.

  1. Burton BK, Giugliani R. Diagnosing Hunter syndrome in pediatric practice: practical considerations and common pitfalls. Eur J Pediatr 2012; 171(4): 631–639.
  2. Scarpa M et al. Mucopolysaccharidosis type II: European recommendations for the diagnosis and multidisciplinary management of a rare disease. Orphanet J Rare Dis 2011; 6: 72.
  3. Muenzer J et al. Multidisciplinary management of Hunter syndrome. Pediatrics 2009; 124(6): e1228–e1239.
  4. Martin R et al. Recognition and diagnosis of mucopolysaccharidosis II (Hunter syndrome). Pediatrics 2008; 121(2): e377–e386.
  5. Wraith JE et al. Initial report from the Hunter outcome survey. Genet Med 2008; 10(7): 508–516.
  6. Mendelsohn NJ et al. Importance of surgical history in diagnosing mucopolysaccharidosis type II (Hunter syndrome): Data from the Hunter Outcome Survey: Genet Med 2010; 12(12): 816–822.
  7. Kampmann C et al. Prevalence and characterization of cardiac involvement in Hunter syndrome. J Pediatr 2011; 159(2): 327–331.e2.
  8. Burton BK et al. Survival in idursulfase-treated and untreated patients with mucopolysaccharidosis type II: data from the Hunter Outcome Survey (HOS). J Inherit Metab Dis 2017; 40(6): 867–874.